Schlafstörungen & Gesundheit

Wer kennt das nicht: Nach einer durchwachten Nacht fühlt man sich nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes „gerädert“ – auch die Stimmung ist im Keller, man ist gereizt und an Konzentration ist nicht zu denken. Wirklich gefährlich wird es, wenn Schlafstörungen zum Dauerproblem werden. Denn ein anhaltender Schlafmangel beeinträchtigt nicht nur die geistige Leistungsfähigkeit, sondern erhöht auch das Risiko für zahlreiche ernste Erkrankungen. Studien weisen sogar auf einen Zusammenhang zwischen schlechter Schlafqualität und der Alzheimer-Erkrankung hin.

  • Schlafmangel: Folgen für die Gesundheit

    Schlafmangel: Folgen
    für die Gesundheit

    Zu wenig Schlaf macht krank. Vor allem andauernder Schlafmangel kann schwerwiegende Folgen haben. Neben körperlichen Auswirkungen wie etwa erhöhtem Blutdruck und Gewichtszunahme drohen auch psychische Probleme. Darüber hinaus steigt das Risiko für Diabetes mellitus, Herzinfarkt und Depressionen.

    mehr erfahren
  • Schlafstörungen & Hirnleistung

    Schlafstörungen &
    Hirnleistung

    Guter Schlaf ist eine wichtige Voraussetzung für unsere geistige Leistungsfähigkeit – das bekommen wir oft schon nach einer durchwachten Nacht zu spüren. So ist es nicht verwunderlich, dass Schlafmangel oder ein gestörter Schlafrhythmus die Gehirnfunktion erheblich beeinträchtigen können.

    mehr erfahren
  • Schlafstörungen & Alzheimer

    Schlafstörungen &
    Alzheimer

    Etwa 45 Prozent der Alzheimer-Patienten leiden unter Schlaflosigkeit und anderen Schlafstörungen. Dabei sollten Betroffene und Angehörige wissen, dass sich die Beschwerden durch schlechten Schlaf verschlimmern können. Doch dagegen kann man etwas tun.

    mehr erfahren
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.