Schlafmittel – worauf kommt es an?

Blonde Frau mit Fragezeichen Schlafmittel ist nicht gleich Schlafmittel – worauf kommt es an?

Das richtige Schlafmittel kann Betroffenen dabei helfen, Schlafstörungen zu überwinden. Welches Schlafmittel im Einzelfall geeignet ist, hängt unter anderem von der Ausprägung, der Dauer und der Ursache der Beschwerden ab. Doch was sollte grundsätzlich bei der Verwendung von Schlafmitteln beachtet werden?

Schlafmittel im Überblick

Schlafmittel werden z. B. als Schlaftabletten, Kapseln oder Saft angeboten. Es gibt vielfältige pflanzliche Schlafmittel (z. B. Baldrian-Tabletten), die in der Regel rezeptfrei erhältlich und vor allem bei leichten Schlafstörungen geeignet sind. Hier sollten Sie darauf achten, dass Baldrian in einer ausreichend hohen Dosierung enthalten ist.

Starke Schlafmittel enthalten meist chemisch-synthetische Wirkstoffe und sind verschreibungspflichtig. Hier gibt es verschiedene Wirkstoffgruppen. Die sogenannten Benzodiazepine, die den Schlaf regelrecht „erzwingen“, kommen häufig zum Einsatz. Allerdings sind sie aufgrund ihres Suchtpotenzials nur für eine kurzfristige Anwendung (max. 3-4 Wochen) geeignet. Ein weiteres Problem stellt die Tagesmüdigkeit dar, die häufig durch derartige Wirkstoffe ausgelöst wird.

Demgegenüber bieten verschreibungspflichtige Arzneimittel mit Melatonin (Melatonin = körpereigenes Schlafhormon) wichtige Vorteile: Der natürliche Wirkstoff simuliert den biologischen Schlafrhythmus und sorgt so bei geeigneten Patientengruppen für eine effektive Verbesserung der Schlafqualität, ohne die morgendliche Wachheit zu beeinträchtigen. Weitere wichtige Pluspunkte im Vergleich zu herkömmlichen chemisch-synthetischen Schlafmitteln sind die sehr gute Verträglichkeit und die Möglichkeit der längerfristigen Anwendung (bis zu 13 Wochen). Geeignete Melatonin-Schlafmittel enthalten Melatonin in retardierter Form. Das heißt, sie geben das Schlafhormon über einen Zeitraum von mehreren Stunden frei.

Wichtig: Zugelassene und in ihrer Wirksamkeit klinisch geprüfte Melatonin-Präparate sind in Deutschland verschreibungspflichtig und unterliegen strengen Qualitätskriterien. Nahrungsergänzungsmittel mit Melatonin sind in Deutschland verboten – daher ist es äußerst ratsam, die Finger von zwielichtigen Internetquellen zu lassen.

Wichtige Hinweise zur Anwendung von Schlafmitteln

  • Schlafmittel können sinnvoll sein, um eine Schlafstörung in den Griff zu bekommen, bevor sie chronisch wird.
  • Eine Selbstmedikation mit rezeptfreien Präparaten sollte möglichst nur wenige Tage lang erfolgen.
  • Bei rezeptpflichtigen Medikamenten sollten bezüglich der Dauer der Einnahme die Hinweise in der Packungsbeilage beachtet werden.
  • Falls Ihr Arzt Ihnen ein Schlafmittel verschreibt, halten Sie sich an seine Anweisungen und setzen Sie verordnete Arzneimittel niemals eigenmächtig ab.
  • Beachten Sie mögliche Nebenwirkungen, die im Beipackzettel aufgeführt sind (z. B. Einschränkung der Verkehrstauglichkeit, Suchtpotenzial).
  • Die medikamentöse Behandlung sollte immer durch die richtige Schlafhygiene und geeignete Verhaltensänderungen begleitet werden. Tipps dazu finden Sie hier: Mehr
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.